Chemie - die Welt der Stoffe verstehen

Was hat das Handy mit dem Periodensystem der Elemente zu tun?
Wie färbt man eine Jeans blau? Warum ist Wasser flüssig?
Wie werden Autos in 20 Jahren angetrieben?
Wie entsteht aus dem Treibhausgas Kohlendioxid sogar Sauerstoff?
Warum misst man im Aquarium den pH-Wert?
Warum ist Zucker nicht gleich Zucker?
Warum bekommt man von Trinkalkohol Kopfweh?

 

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns im Chemieunterricht der Oberstufe.

 

Im Rahmen von schülerorientiertem Experimentalunterricht finden die Schülerinnen und Schüler in Gruppenexperimenten oder bei Demonstrationsexperimenten die Antworten. Zum Beispiel werden Geruchsstoffe und Seifen hergestellt, Fruchtweine, verschiedene Kunststoffe und vieles mehr.

Den Lernprozess unterstützen Materialien wie Molekülbaukästen und Modelle ebenso wie digitale Unterrichtsmaterialien.


Während der E-Phase des Beruflichen Gymnasiums (BG) erstellen die Schülerinnen und Schüler erstmals kleine Präsentationen, mit ihnen werden sinnvolle Recherche-Elemente für den Chemieunterricht besprochen. Diese Fähigkeiten werden in der Q-Phase weiter vertieft.

Die E-Phase dient zudem dem Angleichen der Lernstände. Grundlagen der Mittelstufe werden wiederholend aufgearbeitet, systematisiert und vertieft.

Inhalte des Chemieunterrichts in der E-Phase des Beruflihen Gymnasiums (BG) sind im 1. Halbjahr die Arbeit mit dem PSE sowie das Wiederholen von Redox-Reaktionen und Säure-Base-Reaktionen im Rahmen anorganischer Sachverhalte.

Im 2. Halbjahr der E-Phase wird mit der „Organischen Chemie“, also der Chemie der Kohlenstoffverbindungen, begonnen.

Die Q-Phase des Beruflichen Gymnasiums (BG) ist inhaltlich ein Streifzug durch die Substanzklassen organischer Moleküle, wie Alkohol, Carbonsäuren, Ester, Kunststoffe, Kohlenhydrate (Zucker) und Eiweiße.

Wir stellen im Herbst Wein her und destillieren diesen, lassen Taschentücher „verbrennen“ – wir schauen nach den Eigenschaften von Alkoholen und Co.

Fruchtester, Kernseife,… - auch diese werden in Schülerversuchen hergestellt.

Umweltaspekte, Aspekte für die Ernährung sowie zum verantwortlichen Umgang mit chemischen Stoffen – insbesondere mit Kunststoffen – werden recherchiert und thematisiert.


In der Fachoberschule (FO) 12 kann Chemie neben dem obligatorischen Unterricht auch als Wahlpflichtfach gewählt werden. Dort wird besonders viel experimentell erschlossen, vielfältige Themen sind möglich, Schwerpunkte können vor allem im WPU von den SuS mit den Lehrkräften gemeinsam selbst gesetzt werden.


In der Berufsschule zum Übbergang in Ausbildung (BüA) Klasse 11 werden im Rahmen des Unterrichtes „Naturwissenschaften“ auch chemische Themen behandelt, unterstützt mit vielen kleinen Versuchen.

 

 

Unterrichtsinhalte der gymnasialen Oberstufe (Externer Link zum Kerncurriculum Chemie):

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kcgo-ch.pdf

 
 
Schulformen und Chemie
Trennlinie

 

BG Wirtschaft und BG Gesundheit:

E-Phase:

  • ganzjähriger Kurs (2 Wochenstunden)

Q-Phase:

  • Grundkurs mit 3 Wochenstunden, Leistungskurs mit 5 Wochenstunden


Fachoberschule (FO):

  • FO 12: halbjähriger Kurs (2 Wochenstunde)
  • FO 12: halbjähriger WPU-Kurs wählbar (2 Wochenstunden)


Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BüA):

  • BüA 11: ganzjähriger Kurs "Naturwissenschaften" 2 Wochenstunden