Physik an der THS - Bewegung, Elektrizität, Licht, Magnetismus…

 

Wie funktioniert das Erhitzen der Speise in einem Mikrowellenherd?
Wie funktioniert ein Induktionskochfeld?
Was ist eigentlich Licht - eine Welle oder ein Teilchen?
Was hat die Schwingung einer Schaukel mit Licht gemeinsam?
Welche Energieformen gibt es und was ist eine Energiebilanz?
Wie kommt die elektrische Energie in eine Zahnbürste?
Warum lässt sich ein Bobbycar leichter bremsen als ein Sattelschlepper?
Wieso rollt der Kuli auf dem Armaturenbrett nach rechts, wenn man nach links fährt?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns im Physikunterricht der Oberstufe.
Im Rahmen von schülerorientiertem Experimentalunterricht finden die Schülerinnen und Schüler in Gruppenexperimenten oder bei Demonstrationsexperimenten die Antworten.

Den Lernprozess unterstützen vielfältige Materialien aus Technik und Alltag ebenso wie digitale Unterrichtsmaterialien.

In der E-Phase des Beruflichen Gymnasiums lernen wir systematisch die Grundlagen der klassischen Mechanik und beschreiben einfache Bewegungen und die Wirkungen von Kräften mit Hilfe von Gleichungen, Tabellen und Diagrammen. Dies vertiefen wir in Schülerversuchen und üben dabei die Grundlagen des Experimentierens und Protokollierens ein.

Während der E-Phase des Beruflichen Gymnasiums erstellen die Schülerinnen und Schüler erstmals kleine Präsentationen, mit ihnen werden sinnvolle Recherche-Elemente für den Physikunterricht besprochen. Diese Fähigkeiten werden in der Q-Phase weiter vertieft.

Die E-Phase dient zudem dem Angleichen der Lernstände. Grundlagen der Mittelstufe werden wiederholend aufgearbeitet, systematisiert und vertieft.

In der Q-Phase des Beruflichen Gymnasiums arbeiten wir uns – entsprechend der Fachsystematik – in die Grundlagen der Elektrodynamik und der Schwingungs- und Wellenlehre ein und bereiten uns so auf das Abitur vor. Erste Einblicke in die Quanten- und Atomphysik geben einen Eindruck von den wissenschaftlichen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In der Fachoberschule Klasse 12 gibt es obligatorischen Physikunterricht, der sich unter der Überschrift »Modellbildung« am Beispiel des Energiebegriffs den physikalischen Denkweisen und Methoden annähert.
Daneben kann Physik als Wahlpflichtfach gewählt werden. Im Unterricht der 12FO wird besonders viel experimentell erschlossen.

In der Berufsschule zum Übergang in Ausbildung (BüA) Klasse 11 werden im Rahmen des Unterrichtes „Naturwissenschaften“ auch physikalische Themen behandelt, vor allem aus dem Bereich der Mechanik, unterstützt mit vielen kleinen Versuchen.


Unterrichtsinhalte der gymnasialen Oberstufe (Externer Link zum Kerncurriculum Physik):
https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kcgo-ph.pdf

 
 
Schulformen und Physik
Trennlinie

 

 

 

 

  

 

Berufliches Gymnasium (Fachrichtungen Wirtschaft und Gesundheit):

E-Phase:

  • ganzjähriger Kurs mit 2 Wochenstunden

Q-Phase:

  • Grundkurs mit 3 Wochenstunden, Leistungskurs mit 5 Wochenstunden


Fachoberschule (FO):

  • halbjähriger Kurs mit 2 Wochenstunden obligatorisch
  • halbjähriger Wahlpflichtkurs mit 2 Wochenstunden wählbar


Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BüA):

  • ganzjähriger Kurs (2 Wochenstunden) zum Thema „Naturwissenschaften“