BÜA - Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung

In Kooperation mit der Werner-von-Siemens-Schule nimmt die Theodor-Heuss-Schule am Modellprojekt „Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung – BÜA“ teil. Die Schulen bieten Jugendlichen seit dem Schuljahr 2017/2018 die Möglichkeit, über eine duale Ausbildungsvorbereitung erfolgreich zu einer Berufsausbildung geführt zu werden.
Damit setzen die Schulen ihre erfolgreiche und bewährte Zusammenarbeit fort.

 

Ziel des Bildungsgangs

Mit dem Besuch von BÜA werden Sie beim Übergang Schule – Beruf optimal begleitet und individuell unterstützt. Darüber hinaus können Sie die dafür benötigten Schulabschlüsse ((qualifizierender) Hauptschulabschluss und mittlerer Abschluss) erwerben oder alternativ während einer dualen Berufsausbildung den mittleren Abschluss erlangen.

 


Nutzen des Bildungsgangs und Perspektiven nach erfolgreichem Abschluss

BÜA unterstützt und begleitet Sie beim Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt. Dabei werden Ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen gefördert, es findet eine umfangreiche Berufsorientierung verbunden mit Praktika statt. So kommen Sie je nach Zugangsvoraussetzung schneller als bisher möglich in eine duale Ausbildung, machen beruflich Karriere und verdienen Ihr eigenes Geld.
Auch wenn Sie BÜA mit dem (qualifizierenden) Hauptschulabschluss verlassen und eine duale Berufsausbildung beginnen, haben Sie die Möglichkeit, den mittleren Abschluss im Rahmen dieser Ausbildung zu erreichen – ganz einfach und ohne zusätzlichen Zeitaufwand.

 

Inhalte und Gestaltung des Unterrichts

Inhalt

Stufe I

(Stunden)

Stufe II

(Stunden)

Deutsch

3 (4,5)

5

Mathe

3 (4,5)

5

Englisch

3 (0)

5

Religion/Ethik

1

1

Politik

1

1

Sport

2

2

Naturwissenschaften

-

2

Berufsbildender Lernbereich

12 (2*6 Stunden)

- Wirtschaft und Verwaltung und

- Metalltechnik und/oder

- Holztechnik und/oder

- Farbtechnik und Raumgestaltung und/oder

- Elektrotechnik

7

Wirtschaft und Verwaltung

Arbeit in Schülerfirmen

-        Schreibwarenladen
(Pens & Papers)

-        Bistro
(Käthes & Theos Koop.)

-        Praktikums- und Ausbildungsplatzvermittlung (PAV)

1

-

Profilgruppe

4

2

Summe der Stunden

30

30

4 Tage an THS

1 Tag an WvS

5 Tage an THS

  • Kursdifferenzierung in Deutsch, Mathematik und Englisch,
  • individuelle Förderung durch Lerncoaching,
  • personale und soziale Kompetenz, Selbstlerntechniken (Profilgruppenunterricht)
  • intensive berufliche Orientierung in mindestens zwei Berufsfeldern
  • Arbeiten in Schülerfirmen, z. B. in der Metall- oder Fahrradwerkstatt, in Käthes & Theos Bistro, im Schreibwarenladen Pens & Papers oder der Praktikums- und Ausbildungsplatzvermittlung PAV
  • Praktika in verschiedenen Berufsfeldern
  • schülerbezogenes Qualifizierungsportfolio
  • sozialpädagogische Betreuung

In der Stufe I lernen Sie mindestens zwei Berufsfelder kennen, und zwar

  • das Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung (Bürowirtschaft, Handel, Lagerlogistik) an der Theodor-Heuss-Schule sowie
  • eins oder mehrere Berufsfelder an der Werner-von-Siemens-Schule: Elektrotechnik, Holztechnik, Metalltechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung.

In der Stufe II spezialisieren Sie sich auf ein Berufsfeld; an der Theodor-Heuss-Schule ist es "Wirtschaft und Verwaltung".

Die Stufe I der BÜA dauert 1 Jahr, ebenso die Stufe II.

Um in die Stufe II aufgenommen zu werden, müssen Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Bei Aufnahme in die BÜA muss ein qualifizierender Hauptschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit folgenden Noten vorliegen: Deutsch/Englisch/Mathematik: 3/3/4 und Notendurchschnitt der restlichen Noten: 3,
  • mindestens ausreichende Gesamtleistung im berufsbildenden Unterricht,
  • mindestens ausreichende Leistungen in den Fächern des allgemeinbildenden Lernbereichs,
  • Nachweis über das erfolgreiche Absolvieren der Praktika,
  • Eignungsgutachten der Klassenkonferenz über die Lernentwicklung, den Leistungsstand und die Arbeitshaltung im Hinblick auf das Erreichen eines mittleren Abschlusses.

 

Abschluss- und Anschlussmöglichkeiten

Vom Schulabschluss, mit dem Sie in die BÜA aufgenommen werden, hängt es ab

•   welchen Unterricht Sie erhalten,
•   welche Schulabschlüsse Sie in der BÜA erreichen können und
•   welche Anschlussmöglichkeiten an die BÜA Sie haben.

Das Ziel von BÜA sowie die Empfehlung der Theodor-Heuss-Schule, der Werner-von-Siemens-Schule und der ausbildenden Wirtschaft ist es, dass Sie

•   einen passenden Ausbildungsberuf für sich finden,
•   so schnell wie möglich mit der Berufsausbildung beginnen und
•   während der Berufsausbildung weitere Schulabschlüsse (Hauptschulabschluss, mittlerer Abschluss, Fachhochschulreife) machen.

Beispiele
Schülerinnen und Schüler ohne Schulabschluss besuchen die Stufe I der BÜA 1 Jahr und schließen sie mit dem Hauptschulabschluss ab. Danach absolvieren sie eine Berufsausbildung und können ausbildungsbegleitend den mittleren Abschluss erwerben.
Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss besuchen die Stufe I der BÜA 1 Jahr und erhalten eine umfassende berufliche Orientierung. Sie absolvieren danach eine Berufsausbildung und können ausbildungsbegleitend den mittleren Abschluss erwerben.
Schülerinnen und Schüler mit qualifizierendem Hauptschulabschluss bzw. mit Hautschulabschluss und bestimmten Noten können die BÜA 2 Jahre besuchen (Stufe I und Stufe II) und den mittleren Abschuss erwerben. Danach können sie die Fachoberschule, die Gymnasiale Oberstufe oder ein Berufliches Gymnasium besuchen. Alternativ können sie auch eine Ausbildung absolvieren und ausbildungsbegleitend die Fachhochschulreife erwerben.
Über weitere Möglichkeiten informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. Gerne können Sie auch in unserer BÜA-Broschüre (insbesondere Seite 19 folgende) nachlesen.

Zugangsvoraussetzungen

In BÜA können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die

  • nach § 59 Abs. 3 des Hessischen Schulgesetztes der verlängerten Vollzeitschulpflicht unterliegen und mindestens das 8. Schuljahr in einer allgemeinbildenden Schule besucht haben,
  • bereits die verlängerte Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, aber weder eine duale Berufsausbildung absolviert noch eine Ausbildungsvorbereitung in einem anderen Schwerpunkt besucht haben und
  • das 18. Lebensjahr bei Schuljahresbeginn (01.08.) noch nicht vollendet haben und
  • keinen Schulabschluss haben oder
  • einen (qualifizierenden) Hauptschulabschluss haben.

Darüber hinaus können auch Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Schülerinnen und Schüler aus Intensiv-/InteA-Klassen aufgenommen werden, sofern sie o. g. Voraussetzungen erfüllen, einen angemessenen Sprachstand nachweisen und eine Empfehlung für eine berufliche Fachrichtung durch die Klassenkonferenz vorlegen können.

 

Anmeldung

Wer von der Gesamtschule, einer Haupt- oder Realschule in BÜA überwechseln möchte, meldet sich in der bisher besuchten Schule. Dort sind auch die Anmeldeformulare erhältlich. Außerdem benötigen Sie eine beglaubigte Abschrift oder Kopie des letzten Halbjahreszeugnisses, evtl. das positive Gutachten der Klassenkonferenz und ein aktuelles Passfoto. Anmeldeschluss ist der 31. März eines jeden Jahres.


Weitere Informationen

Wenn Sie weitere Fragen zu BÜA haben, dann kontaktieren Sie bitte:

Abteilungsleiterin Frau Anke Maschler
Studiendirektorin
Telefon: 06441 9774-0
E-Mail: anke.maschler@ths-ldk.de

oder vereinbaren Sie gleich einen Gesprächstermin.

 

 

 

 
 


Der BüA-Film zur Einführung in die Schulform BÜA

 


Wer kann in BÜA den (qualifizierenden) Hauptschulabschluss machen?

 


Wer muss den Englischunterricht in BÜA nicht besuchen?

 

 


Wer kann in BÜA den mittleren Abschluss machen?

 

 


Kann ich im Anschluss an die BÜA das Abitur oder die Fachhochschulreife erwerben?

 

 


Sollte man sich mehrere Möglichkeiten für den Anschluss an die BÜA offenhalten?

 

 


Kann man BÜA abbrechen, um eine Ausbildung zu beginnen?

 

 


Welche Tipps gib es fürs Bewerben um einen Praktikums-/Ausbildungsplatz?

 

 


Wie finde ich gute Betriebe für die BÜA-Praktika?

 

 


Wen kann man bei schulischen und/oder privaten Problemen ansprechen?

 

 


Warum arbeitet man in der BÜA in Schülerfirmen?

 

 


Kann man neben der Schule noch „jobben“ und wenn ja, wie viel?

 

 


Kann man die Stufe I der BÜA wiederholen?

 

 


Wie lauten die Versetzungsbedingungen für die Stufe II der BÜA?